Rundbrief Juni 2022

Rundbrief im Juni 2022

Liebe Netzwerk-Freundinnen und -Freunde,

fünf Monate des Jahres sind nun schon vergangen, und von einer friedlichen Welt – so jedenfalls habe ich das Gefühl – entfernen wir uns immer mehr. Fast täglich erreichen uns traurige oder negative Nachrichten. Von Pandemie, Ukraine-Krieg und Klima ganz zu schweigen, reichen die Meldungen über nahezu täglich steigende Zahlen an Flüchtlingen – derzeit nahe 100 Millionen Menschen weltweit – und ständig steigender Hungersnot oder Mangelernährung, insbesondere für Kinder.

Da stellt sich dann auch zunehmend die Frage nach der wirklich hilfreichen und sinnvollen Hilfe. Auch wir von Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V. können die Welt nicht retten. Aber gemäß unserem Leitsatz werden wir weiter bemüht sein, ‘mit vielen kleinen Dingen wenigstens an ein paar kleinen Orten, der Welt ein anderes Gesicht zu verleihen‘.

Dass uns das gelingt, dazu hat am 22. Mai die Rock-Folkgruppe Ben Bulben mit einem wunderbaren Benefizkonzert in Stieldorf beigetragen. Jung und Alt hatten sich bereits am Nachmittag bei herrlichem Wetter im Garten der Pfarrgemeinde Siebengebirge versammelt, erfrischten sich mit Kaffee & Kuchen oder herzhaften Käsespießen, Pizza und Quiches sowie Kaltgetränken und stöberten am Info-Tisch über Land und Leute in Burkina Faso und Kleinigkeiten, die es zu erwerben gab.

Wer im Gemeindesaal einen Platz ergatterte, lauschte noch für eine gute halbe Stunde den Bildern und meinem aktuellen Bericht über die derzeitige Lage in Burkina Faso, bevor die Band im frühen Abendsonnenlicht die zahlreichen Besucher*innen mit irischen Rhythmen begeisterte.

In gemütlicher Runde klang der Abend anschließend aus. Er brachte stolze 1.000 Euro für Nothilfe in unseren Burkina-Projekten. Der Band, der Kirche und insbesondere Susanne Berger und ihren immer wieder tatkräftig unterstützenden Frauen gilt mein sehr herzlicher Dank.

‘Barka‘ – ‘Merci‘, dass Ihr alle zusammen diesen Nachmittag/Abend ermöglicht habt.

Am folgenden Montag war ich vormittags Gast in der Grundschule am Lauterbach in Stieldorf, die unseren Schulkomplex Wend Raabo bereits seit vielen, vielen Jahren tatkräftig mit Weihnachtsbasar und/oder anderen Schüleraktionen unterstützt. In der Regel bin ich einmal im Jahr dort, um für die Viertklässler einen Vortrag mit Bildern zu halten. Zweimal war mein Besuch der Pandemie zum Opfer gefallen, umso größer jetzt die Freude, dass eine Präsenzveranstaltung wieder möglich war. Gemeinsam haben Susanne Berger und ich Fotos aus dem Leben der Menschen in Burkina Faso gezeigt und die vielen interessierten Fragen beantwortet.

Besonders berührt hat mich, als eine Schülerin am Ende – alle anderen Kinder hatten den Raum bereits verlassen – zu uns nach vorn kam, sich herzlich bedankte und uns mitteilte, wie interessant sie den Vortrag gefunden hat.

Es ist schön wieder persönlich bei Veranstaltungen berichten und Fragen beantworten zu können. So hoffe ich, dass auch alle für diesen und die nächsten Monate geplanten Veranstaltungen wie der Hofmarkt ‘Kitsch – Kunst – Kuriositäten‘ in Spieka (12. Juni), der Hofflohmarkt in München (16. Juli), das Benefizkonzert ‘Shanties for Africa‘ in Cuxhaven (16. September), sowie die Ausstellung/Vernissage ‘…und alle möchten satt werden‘ in Cuxhaven (21. September) Wetter- wie Coronamäßig stattfinden können.

Inzwischen erreichten mich auch wieder sehr erfreuliche Nachrichten. Zum einen die wunderbare Zusage der Schweizer Stiftung Fons Margarita uns für den Wiederaufbau des Dorfes Pétessiro zu unterstützen, sobald dieser beginnen und die Menschen in ihr Dorf zurückkehren können. Zum anderen werden derzeit viele Bäume, darunter Mangos, Neem und Papayas im ‘Garten der Hoffnung‘ gepflanzt. Projektleiterin Rakieta Poyga hat eine Augen-Operation gut überstanden. Wir wünschen ihr weiterhin gute Besserung und schnell wieder ungetrübtes Sehen.

Des Weiteren bekommt der ‘Garten der Hoffnung‘ einen kleinen Anbau, in dem sich dann die Küche und ein Lagerraum befinden.

Aus einer Schenkung gebrauchter Laptops hat ein sehr lieber Freund ein Gerät komplett überholt und mit französischer Tastatur versehen. Ein weiterer Freund hat ihn mit nach Abijan/Elfenbeinküste genommen, von dort hat ihn dann ein Kollege mit dem Auto nach Burkina mitgenommen und Projekleiter Mamoudou Savadogo überreicht hat. Die Freude war riesengroß. Ein herzliches ‘Barka‘ allen, die das ermöglicht haben.

Die Inflation steigt nicht nur bei uns. Auch in Burkina Faso steigen die Preise ins Unermessliche. So haben sich die Preise für Reis, Öl, Zucker… nahezu verdoppelt. Kostete ein 20 l Ölkanister vor kurzem noch 20,10 €, müssen heute 39,70 € dafür aufgebracht werden. Die Folgen…..? Hunger und Armut werden weiter stark zunehmen, worunter Kinder und alte Menschen besondes leiden.

Über Rakieta Poyga werden wir in den nächsten Tagen etwa 300 arme Familien mit ein paar Grundnahrungsmitteln unterstützen.

Für das am 1. Oktober beginnende neue Schuljahr 2022/2023 wird sich auch die tägliche Schulmahlzeit pro Kind von bisher 23 Cent auf 30 Cent erhöhen. Die tägliche Mahlzeit pro Kindergartenkind steigt von 89 Cent auf 1 Euro.

Da kommen erhebliche Summen pro Schuljahr (9 Monate) zusammen:

  • bei 1.050 Schüler*innen stolze 57.710 Euro
  • für 30 Kindergartenkinder 5.400 Euro

Mit Einzelspenden ist das kaum zu stemmen, und ohne eine weitere Unterstützung durch ‘Sternstunden e.V.‘, die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, wird es nicht möglich sein.

Die Nachrichten über die Geflüchteten aus ‘unserem‘ Dorf Pétessiro sowie der Stadt Thiou lassen uns leider auch weiterhin im Ungewissen. Das heißt, wann und wie die Menschen in ihre Häuser und die Kinder in ihre Schule zurückkehren können, ist weiter völlig offen. So sind laut Mitteilung unseres Projekteleiters Mamoudou nur ganz wenige Menschen in Pétessiro und bestellen ihre Felder. Zum Glück scheinen alle Gebäude heil und unversehrt zu sein. Solar-Panel, die Moto-Ambulance und viele Gerätschaften müssen eines Tages ersetzt oder erneuert werden. Das Geld dafür ist dann vorhanden.

Vorübergehend werden wir den Menschen mit weiterer Nothilfe unter die Arme greifen müssen. In Ouahigouya, der Stadt, in der sie jetzt untergebracht sind, herrscht akuter Wasser-Notstand. Derzeit wird ein geeigneter Standort für den Bau eines einfachen Brunnens gesucht.

Auch tun sich immer wieder mutige Frauen zusammen, um gemeinsam ein kleines Unternehmen wie Schneiderei, Seifenproduktion o.ä. auf die Beine zu stellen, um mit dem Verkauf zum Unterhalt ihrer Familien beizutragen.

Für Brunnenbau und Gerätschaften warte ich jetzt auf Kostenvoranschläge. Beides wollen wir von Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V. tatkräftig unterstützen.

So sind wir immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Lassen Sie uns auch diese gemeinsam wieder meistern.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Juni. Genießen Sie die ersten Sommertage und bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Herzlich

Ihre Kathrin Seyfahrt

 

Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V.

Website: www.netzwerk-wunschtraeume.de – E-Mail: netzwerk-wunschtraeume@web.de

(Steuer-Nr.: 143/224/60660)

Spendenkonto: IBAN: DE24700202700036263644 – BIC: HYVEDEMMXXX – HypoVereinsbank oder IBAN: DE51200505501318120183 – BIC: HASPDEHHXXX – Hamburger Sparkasse

Download als PDF: Rundbrief im Juni 2022

error: Content is protected !!