CORONA – auch in Burkina Faso

Schulen, Restaurants, Cafés und Märkte sind geschlossen. Es herrscht eine allgemeine Ausgangssperre von abends 19.00 Uhr bis morgens 5.00 Uhr. Als wäre das westafrikanische Land durch immer neue terroristische Überfälle in den Dörfern nicht schon genug gebeutet, kommt nun auch noch Corona hinzu.
Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Das Land galt lange als sicher und stabil. Seit ein paar Jahren jedoch versetzen Terroristen, vor allem aus den Nachbarländern Mali und Niger, ganze Dörfer in Angst und Schrecken. Sie verüben Anschläge auf Polizeistationen, Schulen, vergewaltigen und morden. Der Staat ist wegen seiner strukturellen Probleme kaum in der Lage zu helfen.
Die Zahl der Binnenflüchtlinge wird auf 780.000 geschätzt. Es fliehen in erster Linie Frauen und Kinder vor Gewalt und Terror. Manche Flüchtlinge kommen bei Familienmitgliedern unter, andere müssen unter freiem Himmel kampieren, oder werden von anderen Familien aufgenommen.
Jetzt ist Corona dazugekommen und verbreitet zusätzlich Angst und Sorge. So ist zu befürchten, dass die Pandemie das Land im Sahel noch mehr als ohnehin schon in Vergessenheit geraten lässt.
Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V. unterstützt seit 17 Jahren Projekte in Burkina Faso, in erster Linie für Bildung und Gesundheit. Projektleiter Sidiki Belem hat nun eine Bedarfsliste geschickt. Er bittet vor allem um Seife und Desinfektionsmittel für die Schüler/Innen am Wend Raabo Schulkomplex und die Menschen in den Dörfern Youba und Sananga, sowie um Einweghandschuhe, Masken und Schutzkleidung für das Personal in den Krankenstationen Wend Raabo und in Youba.
Derzeit wird geprüft, was und wieviel an Material im Land selbst beschafft werden kann.
Das Wunschträume-Team und ich stehen in engem Kontakt mit unseren Projektleitern vor Ort. Wir werden unser Bestes tun, die Menschen in Burkina Faso zu unterstützen, auch wenn jetzt so manche geplante Benefiz-Veranstaltung oder Schüler/Innen-Aktion abgesagt wurde.
Und wenn Sie uns dabei helfen, können wir die Menschen in Burkina Faso unterstützen, damit sie weitgehend gesund durch diese schwere Zeit zu kommen.
Natürlich werden wir Sie auf dem Laufenden halten.
Kommen Sie gut durch diese schwierige Zeit, bleiben Sie gesund und unseren Netzwerk-Projekten gewogen.
Herzlich
Ihre
Kathrin Seyfahrt 31. März 2020

Um eine Idee zu bekommen:
1 Handwaschvorrichtung zum Aufstellen kostet 68,70 € (Bedarf: 20 Stück)
1 Flakon Desinfektionsmittel kostet 3 € (Bedarf: 100 Stück)
1 Paar Einweg-Handschuhe kostet 40 Cent (Bedarf: 1.000 Stück)
1 Atemschutz kostet 80 Cent (Bedarf: 300 Stück)
1 Satz Schutzkleidung für 1 Person in der Krankenstation kostet 53,45 (Bedarf: 10 Stück)
1 Infrarot-Thermometer: 114,50 € (Bedarf: 2 Stück)