Vorbereitungen zum Weltfrauentag

Am 8. März 2019 ist es wieder so weit: Weltfrauentag. Im westafrikanischen Burkina Faso, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern auch, ist dieser Tag landesweit ein Feiertag. Und wer den Weltfrauentag einmal in Burkina Faso miterleben konnte, weiß, welche Macht Frauen – zumindest an diesem Tag – haben können.

Es werden die Hauptstraßen und/oder Plätze für den normalen Verkehr gesperrt und riesige Tribünen aufgebaut, auf denen Besucher – darunter meist die Honoratioren der jeweiligen Stadt, der König der Region, der Gouverneur, der Bürgermeister sowie viele Gäste – Platz nehmen.

In der knapp 123.000 Einwohner zählenden Stadt Ouahigouya im Norden Burkina Fasos marschieren Frauengruppen aus den zur Stadt gehörenden 37 Dörfern auf und stellen ihre Produkte, beziehungsweise ihre Tätigkeiten, vor. Dazu gehören zum Beispiel die Weberinnen und die Töpferinnen aus dem von Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V. unterstützen Dorf Youba. Ebenso die vom Netzwerk unterstützten Frauen aus den Dörfern Pétessiro und Sananga mit ihren Seifen- und Creme-Produkten.

Wenn alle Frauengruppen gegenüber der Tribüne Platz genommen haben, werden Grußworte gesprochen und Reden gehalten – meist die Aktivitäten der Frauen lobend und motivierend. Dann kommen die Sprecherinnen der einzelnen Dörfer zu Wort und stellen im Einzelnen ihre Arbeit vor. Zwischendurch immer wieder Musik- und Tanzdarbietungen einzelner Künstlerinnen und Künstler.

Die Veranstaltung kann sich über mehrere Stunden hinziehen, und anschließend bieten die Frauen natürlich ihre Produkte auch zum Kauf an.