Besuch von Hamado Dipama am Schulkomplex Wend Raabo

Der in München lebende Hamado Dipama war im März dieses Jahres urlaubsmäßig in seiner Heimat Burkina Faso – dann kam Corona. Er konnte nicht mehr ausreisen, und ist im wahrsten Sinne des Wortes in Ouagadougou ‘gestrandet‘.  Derzeit wartet er auf seine Rückflug-Möglichkeit, vermutlich ab Mitte Juni.

Vor 13 Jahren war er als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Er arbeitet im Ausländerbeirat der Stadt München und im bayerischen Flüchtlingsrat. Außerdem ist er Mitglied im Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks.

Am 1. Juni hat er auf meinen Wunsch hin den Schulkomplex Wend Raabo am Stadtrand von Ouagadougou besucht. Über seine Eindrücke hat er auf Facebook geschrieben:

“Besuch bei einer tollen multifunktionalen Einrichtung in Ouagadougou: Schule, Gymnasium, Krankenhaus, Apotheke, Waisenhaus usw.
Eine tapfere Bemühung von Sidiki Belem,  welche durch finanzielle Unterstützung aus München möglich wurde: Von Wunschträume e.V. – Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte von Kathrin Seyfahrt und weiteren Freund*innen und Bekannten.
Danke Euch für die Wunscherfüllung vieler Jugendlicher, aber auch Erwachsener.

Merci Monsier Belem pour votre travail et l’accueil très chaleureux.“

Projektleiter Sidiki Belem bedankt sich seinerseits für den Besuch und schreibt:

“Merci beaucoup Monsieur Dipama, ça été un plaisir pour moi.“

Ich habe mich gefreut, dass dieser Besuch zustande gekommen ist. Danke.

Hamado wünsche ich eine baldige, glückliche Heimkehr nach München.