Rundbrief Januar 2022

Die Wächter-Familie für den ‘Garten der Hoffnung‘

Rundbrief im Januar 2022

Liebe Netzwerk-Freundinnen und -Freunde,

ich hoffe Sie sind alle gut und gesund ins neue Jahr gekommen. Möge 2022 für uns alle ein etwas leichteres und unbeschwertes Jahr werden.

Die anhaltende Corona-Pandemie hat die Menschen weltweit erschöpft, insbesondere in den armen Ländern der Welt, in denen Menschen unterhalb des Existenzminimums leben oder auf der Flucht vor Terror, Krieg oder Dürre sind.

Wie schön ist es da, dass wir nun zu Beginn dieses neuen Jahres einer Flüchtlingsfamilie im ‘Garten der Hoffnung‘ ein neues Zuhause, Arbeit und vielleicht auch Zuversicht schenken können.

Rawelgi Sawadogo und Kadiata Sebgo sind gemeinsam mit ihren fünf Kindern aus Barsalogho, einer ländlichen Gemeinde im Norden Burkina Fasos, vor Gewalt und Terror in die Hauptstadt geflohen. Der Zufall hat sie zu unserer Projektleiterin Rakieta Poyga geführt, die gemeinsam mit ihrem Team für den ‘Garten der Hoffnung‘ einen Wächter suchte. Nun ist die Familie im Gartenhaus eingezogen und wird als Wächter-und Hausmeister-Ehepaar dort arbeiten.

Außerdem sind seit Jahresbeginn 30 Frauen in dem 2 Hektar umfassenden Garten mit dem Anlegen von Beeten und der Aussaat von Salat und Gemüse beschäftigt. Sie alle bekommen durch den ‘Garten der Hoffnung‘ eine Lebensperspektive und werden bald ihren Unterhalt verdienen können.

Am 25. November 2021, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, haben wir im Bali-Kino in Cuxhaven den Film ‘Maimouna – Das Leben, das vor mir liegt‘ gezeigt. Für die anschließende Diskussion war Fadumo Korn aus München angereist.

Das Thema ‘Weibliche Genitalverstümmelung‘ plus Corona hat sicher viele Menschen abgehalten sich unter 2G-Regeln ins Kino zu setzen. Die Frauen und Männer, die jedoch da waren, erlebten einen interessanten und – trotz des Themas – ermutigenden Abend. Dabei sind rund 500 Euro für das kleine gynäkologische Zentrum in Ouagadougou zusammengekommen. Dorthin können sich Mädchen und Frauen wenden, die Gewalt erfahren haben, ungewollt schwanger sind oder Hilfe benötigen aufgrund von Schmerzen durch ihre Verstümmelung. Hierauf werden wir in einem unserer nächsten Rundbriefe noch einmal etwas näher eingehen.

Eine tolle Aktion hatte Mitte Dezember wieder einmal die aktive ‘Frauengruppe im Siebengebirge‘: ein Info-Tisch vorm ‘EDEKA‘ in Königswinter und Kleinigkeiten zum Kaufen für Kinder in Burkina Faso, dort speziell für den Wend Raabo Schulkomplex.

Selbst der Regen konnte die Damen nicht abhalten Informationen und Karten mit der Bitte um Geschenk-Spenden unter die Leute zu bringen. Ganz herzlichen Dank dafür.

Ein ebensolcher Dank gilt den Schülerinnen und Schülern der Grundschule am Lauterbach in Stieldorf. Normalerweise verkaufen die Kinder ihre Bastelarbeiten und selbstgemalten Weihnachtskarten auf dem Basar in der Schule, doch der musste auch in diesem Jahr Corona-bedingt wieder ausfallen. Also verkauften sie ihre Sachen im Familien- und Freunde-Umfeld und haben so die stolze Summe von über 1.000 Euro zusammengetragen. Geld, mit dem Schulkleidung und Schulmaterial für die Mädchen und Jungen in der Wend Raabo Schule bezahlt werden, deren Eltern das Geld nicht aufbringen können.

Ein Hinweis in eigener Sache: die Idee mit den Geschenk-Spendenkarten beschränkt sich nicht auf Weihnachten. Die Karten können auch eine Anregung für Geburtstage sein. Im Frühjahr ist in Cuxhaven ein Info-Tisch vor dem Impfzentrum geplant.

Eine erfreuliche Spendensumme hat der von Andrea Vielhauer und ihrer Freundin liebevoll gestaltete Kalender gebracht, der dann – ebenfalls als Spende – von einer kleinen Druckerei fertiggestellt wurde. Herzlichen Dank für das tolle Engagement.

Für das gerade begonnene 2022 ist mein größter Wunsch und meine Hoffnung, dass es bald wieder ‘normaler‘ wird und wieder Vorträge, Flohmärkte, Benefizveranstaltungen unproblematisch und live mit vielen Besucher*innen stattfinden können.

Für Ihrer aller Unterstützung im vergangenen Jahr an dieser Stelle nochmals mein herzlicher Dank. Jeder einzelne Euro, jedes persönliche Gespräch und/oder Schriftverkehr mit Spenderinnen und Spendern haben mich tief berührt und immer wieder ermutigt, den begonnenen Weg für die Ärmsten der Armen weiterzugehen.

Bleiben Sie zuversichtlich und unserem Netzwerk wohlgesonnen, damit wir gemeinsam noch viele kleinere und größere Wunschträume erfüllen können.

Herzlich

Ihre

Kathrin Seyfahrt

Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V.

Website: www.netzwerk-wunschtraeume.de – E-Mail: netzwerk-wunschtraeume@web.de

(Steuer-Nr.: 143/224/60660)

Spendenkonto: IBAN: DE24700202700036263644 – BIC: HYVEDEMMXXX – HypoVereinsbank oder IBAN: DE51200505501318120183 – BIC: HASPDEHHXXX – Hamburger Sparkasse

 

Download als PDF: Rundbrief im Januar 2022

Schreibe einen Kommentar

6 − vier =

error: Content is protected !!